Azimo

logo-azimo Mit dem britischen Unternehmen Azimo haben Nutzer die Möglichkeit Geld in über 200 Länder zu versenden. Azimo setzt dazu stark auf mobile Digitalisierung. Nach der obligatorischen Registrierung nutzen Zahler den Service jederzeit an jedem Ort mit Webzugang. Dabei wirbt das Portal mit einer Kostenersparnis von bis zu 90 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Filial- oder Direktbanken. Wir wollen Ihnen im Folgenden zeigen, welche Kostenvorteile sich mit Azimo tatsächlich erreichen lassen. Wir zeigen Ihnen wie es funktioniert und für welche Zielgruppe Azimo tatsächlich anspricht?


  • Deine ersten beiden Überweisungen mit Azimo sind gebührenfrei.

Zielgruppe – Für wen ist Azimo?

Das Unternehmen „Azimo“ definiert sich als ein ganz neuer Geldtransfer-Service. Überweisungen werden so nicht mehr über das Girokonto getätigt. Dies wird vor allem jene User erfreuen, die mit den entsprechenden Konditionen für Überweisungen vor allem ins Ausland bisher nicht zufrieden waren. Denn Azimo verspricht ja eine Kostenersparnis bis zu 90 Prozent. Azimo bietet Interessenten dazu ein Webportal, auf dem auf „[…] eine ganz neue Art Geld an Familie und Freunde in aller Welt […]“ gesendet werden kann. Azimo verfügt weder über Filialen noch über Agenten, die Arbeit des Teams findet ausschließlich online statt.

Azimo kommt aus dem Suaheli-Sprache – einer Bantu-Sprache, eine der weit verbreitetsten Verkehrssprachen Ostafrikas. Die Bedeutung, die sich hinter dem Begriff versteckt ist „Hilfe„. In erster Linie also Hilfe für diejenigen, die weltweit Geld überweisen bzw. Geld senden möchten, vollkommen gleich ob aus beruflichen oder privaten Gründen.

Das Unternehmen besteht aus einem internationalen Team. Azimo operiert dabei über eine Webseite in England sowie eine App für Handys. Mit Webportal wie App haben User so die Möglichkeit, so Azimo auf seiner Website „[…] schneller, einfacher, sicherer und günstiger als bisher Geld an seine Lieben auf der ganzen Welt senden.“

Wie funktioniert Azimo?

Um global Geld via Azimo zu versenden, bedarf es lediglich einer Anmeldung mit der persönlichen Email-Adresse sowie den entsprechenden Zugang zu einem Computer oder Smartphone. Ihre Angaben werden von Azimo gespeichert. So umgehen User die mehrmalige Eingabe Ihrer Daten. Azimo verweist dabei in seinen FAQ’s darauf, dass die Informationen bei dem Unternehmen sicher liegen und durch Dritte nicht eingesehen werden können.

Die soziale Plattform Facebook bietet eine weitere Möglichkeit zur Registrierung. Datenschützer wird das hellhörig machen, jedoch zeigt es einmal mehr die große Benutzerfreundlichkeit des britischen Idee.

  1. Empfängerdaten und Betrag eingeben
  2. Sicher bezahlen via Visa, Mastercard, Maestro und Banküberweisungen
  3. Bearbeitung der Überweiseung (Geld wird vom Konto des lokalen Azimo-Parners an die Bank oder die Bargeld-Abholstelle geschickt)
  4. Das Geld kommt an

Dauer der Geldsendung

In der Regel benötigt ein Transfer einen Werktag. Azimo verweist User allerdings darauf, auch auf den einzelnen Länderseiten nachzusehen bzgl. der Angabe von Transferzeiten. Sie sollten aber auf den einzelnen Länderseiten nachsehen, ob dort evtl. andere Transferzeiten angegeben sind. Zudem ist die Sendungsdauer ebenso bedingt durch eventuelle Zeitverschiebung, die aktuelle Marktsituation im Empfängerland sowie Maßnahmen der Sicherheitskontrollen. Die Geldüberweisung kann von ein paar Minuten bis zu ein paar Tage (1-4 Werktage) dauern.

Wie viel Geld kommt im Ausland an?

Anhand von drei Sendebeträgen 1000,00 EUR, 5000,00 EUR und 50.000,00 EUR und dem tagaktuellen Wechselkurs haben wir für Sie ermittelt, wie viel Geld letztlich im Ausland auch wirklich ankommt. Berücksichtigt haben wie hierbei sechs verschiedene Währungen.

1.000,00 EUR 5.000,00 EUR 50.000,00 EUR
EUR – USD (USA) 1.135,48 USD 5.678,60 USD 56.786,00 USD
EUR – GSP (Großbritannien) 874,38 GBP 4.371,90 GBP 43.719,00 GBP
EUR – CHF (Schweiz) 1.125,45 CHF 5.627,29 CHF 56.272,99 CHF
EUR – JPY (Japan) 127.503,50 JPY 637.517,50 JPY 6.375.175,00 JPY
EUR – CAD (Kanada) 1.459,71 CAD 7.298,55 CAD 72.985,50 CAD
EUR – AUD (Australien) 1.589,78 AUD 7.948,90 AUD 79.489,00 AUD
Quelle: Webseiten der Anbieter, 24.10.2018

Sicherheit

Azimo Ltd. ist ein Zahlungsinstitut, welches unter der Aufsicht der britischen Finanzaufsichtsbehörde – Financial Conduct Authority (FCA) steht. Das Unternehmen ist unter den Bestimmungen des Elektronischen Geldverkehrs 2011 durch die FCA autorisiert. Dementsprechend dürfen durch Azimo elektronische Geldtransfers bearbeitet und ausgeführt werden. Eine weitere Regulierung findet durch die HMRC als „Money Services Business“ (MSB) statt. Dabei verfügt Azimo über Kooperationen mit diversen Kreditinstituten als auch Telekommunikationsunternehmen auf der ganzen Welt.

Azimo im Detail

Anbieter Azimo
Sitz Großbritannien
Genutzer Dienstleister The Currencycloud Ltd.
Gegründet 2011
Anzahl Währungen 97
Anzahl Zielländer 203
Für Verbraucher ja
Für Unternehmen ja
Aufsichtsbehörde FCA
Sitz der Aufsichtsbehörde Großbritannien
SSL-verschlüsselte Webseite ja
Sicherheit des eingezahlten Geldes Anderkonten bei separaten Banken
API-Banking möglich nein
Integration in ERP- oder Accounting-Systeme nein
2-Faktor-Authentifzierung nein
Erforderliche Dokumente Personalausweis, Reisepass, Adressnachweis
APP ja
Webseite ja
Dauer der Geldsendung 1-4 Werktage
Banküberweisung ja
Debitkarte ja
Kreditkarte ja
SOFORT by Klarna ja
iDeal ja
Überweisung auf Handy/mobile Geldbörse? ja
Abholung von Bargeld möglich? ja
Lieferung von Bargeld nach Hause? ja
Senden von Bargeld möglich? nein
Dauerauftrag möglich? nein
Anmeldegebühren kostenfrei
Feste Transaktionsgebühr 2,99 EUR
Prozentuale Transaktionsgebühr nein
Aufschlag auf echten Devisenmittelkurs 0,50 bis 2,00%
Gebühr für Banküberweisung kostenfrei
Mindestsumme pro Transaktion 10,00 GBP
Limit pro Transaktion 250.000,00 GBP
Limiterhöhung möglich nein
Limit der Anzahl an Transaktionen nein

Fazit

Unsere Beispiele zeigen deutlich, dass Azimo zwar günstige Gebühren für Überweisungen vorweist, aber einen teilweise schlechteren Wechselkurs für seine Nutzer anbietet. Bei Azimo müssen User ihre Aufmerksamkeit auf die Überweisungsvariante legen, die fixen Transaktionsgebühren gehen bei 2,99 Euro los. Eine prozentuale Transaktionsgebühr gibt es nicht, jedoch werden 0,50 bis 2,00% auf den Devisenmittelkurs aufgeschlagen.

Für Azimo spricht jedoch seine äußerst nutzerfreundliche Oberfläche. Die Registrierung mittels Email bzw. über den eigenen Facebookaccount könnte unkomplizierter nicht sein. Zudem zeigt die Rechnermaske transparent Kosten und Gebühren auf. Einzahlungsmöglichkeiten auf das Azimo-Konto sind ebenso vielfältig wie die Auswahl der Zielländer.

Für Neukunden gibt es von Azimo ein besonderes Bonbon: Die ersten zwei Überweisungen in über 200 Länder und knapp 100 Währungen sind kostenlos.