Die besten Tipps für Mieter

Tipps für Mieter zur Zahlung der Kaution

Beim Einzug in eine neue Wohnung fallen für den Mieter Kosten an, die er bewältigen muss. Dazu gehört auch die Kaution, die der Mieter vor Einzug in das neue Zuhause dem Vermieter überlassen muss. In den meisten Fällen sich die Kautionen in der Höhe von zwei Kaltmieten angesiedelt. Manche Vermieter verlangen aber auch drei Kaltmieten. Die Mietkaution dient als Sicherheit für den Vermieter, bei etwaigen Zahlungsrückständen oder zur Begleichung der Nebenkostenabrechnung bei Mehrverbrauch nach Auszug des Mieters.

Immer wieder suchen Mieter nach interessanten Alternativen für die Kaution, denn der Vermieter kann den gezahlten Betrag nicht einfach bunkern, sondern ist dazu verpflichtet, das Geld zu verzinsen. Seine Verzinsungspflicht beginnt mit dem Erhalt der Kaution. Der Zinssatz, der dabei zugrunde liegt, entspricht den Zinsen, die bei üblichen Sparanlagen mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist gezahlt werden. Der Vermieter sollte dafür ein separates Konto einrichten, das von seinem Vermögen getrennt ist. So bleibt das Geld im Falle eines Konkurses unberührt. Der Mieter kann über die Anlage seiner Kaution Nachweise verlangen.

Das Gesetz lässt neben der Barkaution auch andere Arten der Anlageform für die Kaution zu. Dazu gehört beispielsweise ein Sparbuch, welches an den Vermieter verpfändet wird.  Das Sparbuch wird auf den Namen des Mieters ausgestellt und dem Vermieter, mit einer Verpfändungserklärung, übereignet.

Unterschiedliche Möglichkeiten für die Kautionsstellung

In den Mietverträgen ist standardmäßig eine Barkaution vereinbart. Alternativen zur Barkaution sind:

  • Bankbürgschaft
  • Mietkautionssparbuch
  • Mietkaution-Plus-Sparbuch
  • Hinterlegung der Kaution in Fonds

Bei einem Mietkautionssparbuch hat sowohl der Mieter wie auch der Vermieter die Sicherheit, dass keine der beiden Parteien unberechtigt Geld abhebt. Diese Sparbücher werden mit einem Sperrvermerk gekennzeichnet. Dieser Sperrvermerk dient dazu, dass beide Parteien bei einer Abhebung zustimmen müssen.

Wenn der Vermieter sein Einverständnis gibt, kann die Kaution auch über eine Bürgschaft der Bank des Mieters erfolgen. Durch diese Bürgschaftserklärung verpflichtet sich das Geldinstitut, die Forderungen des Vermieters zu begleichen. Der Vorteil einer Bürgschaft liegt darin, dass der Mieter die Kaution nicht aufbringen muss. Eine Bankbürgschaft kostet aber auch Geld, denn die jährlichen Bearbeitungsgebühren liegen bei 3 Prozent der Summe, die in der Bürgschaft vereinbart wurde. Nachteilig zu bewerten ist aber, dass der Vermieter ohne berechtigte Forderungen auf die Bürgschaft zugreifen kann und den gewünschten Betrag ausgezahlt bekommt.

Eine Möglichkeit die Kaution anzulegen, ist die Anlage in Immobilien- und  Rentenfonds, sowie in Aktien. Aber auch Anlagen in Bundesschatzbriefen, als Festgeld oder in Pfandbriefen sind möglich. Dazu wir bei der Bank ein Depot eröffnet, wo sich die Anlagen befinden. Allerdings muss der Mieter mit dieser Sparform einverstanden sein, da Fonds Schwankungen unterliegen und nicht fest verzinst werden. Außerdem können weder Mieter noch Vermieter ohne Verluste kurzfristig auf das Geld zugreifen. Außerdem ist immer zu bedenken, dass durch die Schwankungen am Aktienmarkt die Anlagen auch Verluste machen können – es geht selbstredend nicht immer nur in eine Richtung – nach oben. Somit ist es möglich, dass nach Beendigung des Mietverhältnisses die Kaution nicht in der eingezahlten Summe ausgezahlt wird.


Girokonto

Sie möchten ein Girokonto eröffnen? Oder wird Ihr aktuelles Girokonto Ihren Ansprüchen nicht gerecht? Sie suchen ein günstiges Girokonto mit attraktiven Konditionen?

Jetzt vergleichen und Geld sparen!

Erfahren Sie mehr »

Festgeldkonto

In unserem Festgeld-Vergleich stellen wir Ihnen zahlreiche Festgeld-Anbieter mit lukrativen Konditionen vor. Unsere Empfehlung: Jetzt vergleichen und Rendite sichern.

Alle Festgeldkonten auf einen Blick!

Erfahren Sie mehr »

Kreditkartenkonto

Bargeldloses Bezahlen im In- oder Ausland und zusätzlich von attraktiven Zusatzleistungen profitieren? Mit einem Kreditkartenkonto ist das möglich.

Kreditkartenkonten jetzt vergleichen!

Erfahren Sie mehr »

Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zu diesem Produkt? Hier haben Sie die Möglichkeit eigene Fragen zustellen, welche dann durch unser fachkundiges Redaktionsteam beantwortet werden.

  1. Pascal fragte am #

    Hallo Commuity,
    ich beschreibe mal mein Problem und vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen:

    Ich habe bis November 2015 mit meiner damaligen Freundin zusammengewohnt. Dies ging allerdings auseinander und wir haben den Mietvertrag gekündigt. Nun bin ich kurz danach ausgezogen und sie hat noch einen Monat länger dort gewohnt. Die Miete habe ich natürlich zu meinem Teil noch übernommen, stand ja auch im Mietvertrag.

    Nun ist Sie im Oktober ausgezogen und das Drama nahm seinen Lauf.
    Ich telefonierte nun der Kaution hinterher und mir wurde gesagt, dass es Diese erst gäbe wenn die Nebenkostenabrechung da wäre (Ich weiß, dass ist auch nicht rechtens, da ich aber darauf nicht angewiesen war, war mir das aber auch egal).

    Dann habe ich im März wieder angefangen zu telefonieren und es hieß, dass die Verwaltung gewechselt hat und jetzt Diese dafür zuständig sei. Also habe ich auch da angerufen und wurde immer wieder vertröstet. Nun war es schon Juni und ich bekam endlich eine Antwort, das Geld komme binnen drei Tagen.

    14 Tage später immer noch nichts. Somit rief ich wieder an und dann wurde mir gesagt, dass das Geld schon lange bei meiner Ex-Freundin gelandet sei.

    Diese lässt sich nicht erreichen und auch die VerwaltungEN stellen sich auf stur.

    Die Kaution ( halb Sie, halb ich) floss damals von Ihrem auf mein Konto, von Meinem dann auf das Kautionskonto. Die Miete kam auch durchweg von meinem Konto.
    Abgesprochen, und ich denke das es auch so sein sollte, war, dass das Geld den gleichen Weg auch wieder zurück macht.

    Jetzt die Frage:

    Wer steht in der Bütt und woher bekomme ich mein Geld?
    Meine Ex, Verwaltung I oder Verwaltung II?

    Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen!

    LG

    Pascal

    1
    • Antwort der Redaktion vom 08.07.2016 um 10:37: #

      Hallo,

      wir sind ein unabhängiges Fach- und Vergleichsportal. Wir können Ihnen keine Beratung geben. Unterstützung erhalten Sie bspw. beim Mieterverein oder einem Anwalt.

      2

Eine Frage stellen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *