Sonderfall: Kautionskonto für gewerbliche Mieter: Was ist zu beachten?

Wenn der Mieter und der Vermieter einer Gewerbeimmobilie eine Kaution vereinbaren, dann gilt ein anderes Recht, als wenn Wohnraum an Privatpersonen vermietet wird. So kann der Vermieter eine beliebige Kautionssumme festlegen, er ist nicht an drei Kaltmieten gebunden. Jedoch ist er verpflichtet, das Geld so sicher anzulegen, dass es erhalten bleibt, ansonsten müsste er für den Betrag haften.

Der Vermieter hat natürlich die Möglichkeit, ein ganz normales Kautionskonto einzurichten, um das Geld von seinem eigenen Vermögen getrennt zu verwahren. Natürlich kann auch ein Kautionsdepot oder ein Kautionsbausparvertrag angelegt werden, wenn die Anbieter dieser Anlageformen die Beträge annehmen. Im Mietvertrag kann eine verbindliche Verzinsung der Kaution vereinbart werden, es kann dabei auch ein Zinssatz von 0 % festgelegt werden. Im Mietvertrag kann auch der Zahlungsweg bestimmt werden, an den sich der Mieter zu halten hat.

Die Kautionssumme darf vom Mieter und vom Vermieter während der gesamten Mietdauer nicht angetastet werden. Erst dann, wenn der Vermieter sicher ist, dass alle durch den Mieter verursachten Schäden behoben wurden, muss er die Summe zurückerstatten, solange eine im Vertrag vereinbarte Zeit nicht überschritten wird. Wenn der Mieter den Vertrag abschließt, dann sollte er mit dem Vermieter aushandeln, für welche Leistungen der Vermieter die Kaution verwenden darf und für welche nicht. Es könnte durchaus sein, dass der Vermieter einfach noch einige Arbeiten verrichten lässt und geltend machen möchte, die nicht vom Mieter getragen werden müssen, oder nicht durch diesen verursacht wurden. Eine genaue vertragliche Formulierung kann teure Rechtsstreitigkeiten verhindern.

Wenn ein Jungunternehmer eine Gewerbefläche anmietet, dann hat er meist ein sehr begrenztes Kapital. Wenn er dem Vermieter gleich satte sechs Kaltmieten als Kaution anvertrauen soll, dann können viele Jungunternehmer nicht mehr ausreichend in ihr Unternehmen investieren. Zudem liegt die Kaution praktisch gesehen brach und wird durch die Inflation aufgefressen.

Standard für Gewerbeimmobilien: Die Kautionsbürgschaft

Demnach hat sich für die Gewerbeimmobilien-Anmietung die Kautionsbürgschaft durchgesetzt. Der Mieter schließt eine Bürgschaft in der Höhe der geforderten Kaution ab und überreicht die Bürgschaft an den Vermieter. Wenn beim Auszug Kosten geltend gemacht werden, dann wird der Bürge diese Kosten vorschießen und sie dann beim Mieter geltend machen. Die Bürgschaft kostet in der Regel vier Prozent der Kautionssumme pro Jahr. Wird diese Summe nicht als Kredit aufgenommen, dann können bereits mehrere Prozente an Kreditkosten gespart werden. Der Mieter kann sein Kapital zurückhalten und der Vermieter hat seine Sicherheit. Damit können beide Parteien sehr gut leben. Der Vermieter ist allerdings nicht zur Annahme einer Kautionsbürgschaft verpflichtet. In der Regel wird er sie jedoch gerne annehmen, um sein Objekt zu einem guten Preis zu vermieten.

Die gesetzlichen Richtlinien lassen dem Mieter und Vermieter bei einer Mietkaution für eine Gewerbeimmobilie sehr viel Raum für Kreativität. Im Endeffekt liegt es am Mieter und am Vermieter, wie sie den Mietvertrag formulieren. Nach diesen Vertragsbedingungen wird die Kaution gezahlt, verwahrt und zurückgezahlt, wenn keine Forderungen geltend gemacht werden können. Sollte keine Kautionsbürgschaft aufgenommen werden, dann sollte der Mieter sehr darauf achten, dass der Vermieter ein vor Insolvenz geschütztes Kautionskonto oder eine andere geschützte Anlageform einrichtet. Von insolventen Parteien Geld einzufordern ist meist ein sehr schwieriges Unterfangen. 

Kautionsbürgschaft als Alternative

Eine einfache und sichere Alternative zur Tagesanleihe des Bundes ist die so genannte Kautionsbürgschaft bzw. -versicherung. Was diese im Einzelfall kostet, können Sie mit unserem nachfolgenden Rechner ermitteln:

Mietkautionsrechner

Anbieter Kosten
1. Jahr
Kosten
ab 2. Jahr
Gesamtkosten Zum Angebot
1. DBK GmbH
Mietbürgschaft für Gewerbe
283,00 € 234,00 € 1.219,00 € zum Anbieter
2. PlusForta GmbH
Kautionsfrei.de
315,00 € 315,00 € 1.575,00 € zum Anbieter
3. PlusForta GmbH
Kautionsfrei.de - Gewerbekaution
345,00 € 345,00 € 1.725,00 € zum Anbieter
4. Kautel.de
gewerbliche Mietkaution
345,00 € 345,00 € 1.725,00 € zum Anbieter

Girokonto

Sie möchten ein Girokonto eröffnen? Oder wird Ihr aktuelles Girokonto Ihren Ansprüchen nicht gerecht? Sie suchen ein günstiges Girokonto mit attraktiven Konditionen?

Jetzt vergleichen und Geld sparen!

Erfahren Sie mehr »

Festgeldkonto

In unserem Festgeld-Vergleich stellen wir Ihnen zahlreiche Festgeld-Anbieter mit lukrativen Konditionen vor. Unsere Empfehlung: Jetzt vergleichen und Rendite sichern.

Alle Festgeldkonten auf einen Blick!

Erfahren Sie mehr »

Kreditkartenkonto

Bargeldloses Bezahlen im In- oder Ausland und zusätzlich von attraktiven Zusatzleistungen profitieren? Mit einem Kreditkartenkonto ist das möglich.

Kreditkartenkonten jetzt vergleichen!

Erfahren Sie mehr »

Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zu diesem Produkt? Hier haben Sie die Möglichkeit eigene Fragen zustellen, welche dann durch unser fachkundiges Redaktionsteam beantwortet werden.

  1. Elke Kerlhoff fragte am #

    -Sollte ich als kleine Gewerbeflächen Vermieterin, Office 200qm, ein Kautionssparbuch verlangen oder eine Kautionsbürgschaft akzeptieren?

    - Schlüsselübergabe ausschließlich mit vorliegender Bürgschaft?

    - MV läuft ab 1.2.17. Miete ist noch nicht eingegangen. heute soll verspätet aus Urlaubsgründen die Übergabe stattfinden. Was tun?

    1
    • Antwort der Redaktion vom 08.02.2017 um 14:03: #

      Eine Kautionsbürgschaft gibt es auch nur gegen entsprechende Bonität. Von unserer Seite aus spricht nichts dagegen, anstelle eines Kautionssparbuchs (gibt es kaum noch irgendwo) eine Kautionsbürgschaft zu akzeptieren.

      2
  2. Bäzner fragte am #

    Ist bei der Mietkaution für einen Gewerberaum die Kaution netto zu hinterlegen oder zzgl. der Mehrwertsteuer?

    3
    • Antwort der Redaktion vom 23.06.2017 um 14:40: #

      Mietkautionen sind umsatzsteuerfrei. Die Mietkaution für einen Gewerberaum ist also netto zu hinterlegen. Bei einem Mietvertrag, in dem der Vermieter zur Umsatzsteuer optiert, wird er natürlich die Mietkaution auf Basis der Bruttomiete berechnen, was aber nichts an der Tatsache ändert, dass die Mietkaution an sich umsetzsteuerfrei ist.

      4

Eine Frage stellen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *