Zwei Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken führen?

Freitag den 13.09.2013 - von Redaktion Konto.org abgelegt unter: Alle Nachrichten, Tagesgeldkonto News

Wer Geld anlegen möchte, der ist natürlich auch besorgt um die Sicherheit seines Geldes. Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass Versprechen oft nicht viel wert sein können, wenn eine Bank in die Pleite schlittert. Denn wer die Geschehnisse in Zypern mitverfolgt hat, hat schnell gemerkt, dass die Sicherheit der Einlagen oftmals nur eine vermeintliche Sicherheit ist, die schnell verfliegen kann, wenn es ernst wird. Deshalb ist es wichtig, auch beim Sparen auf Tagesgeldkonten darauf zu achten, bei einer Bank nur so viel anzulegen, wie dort wirklich über dieEinlagensicherung garantiert abgesichert ist.

Deshalb ist es bei höheren Anlagesummen empfehlenswert, diese nicht nur bei einer Bank anzulegen, sondern sie auf zwei Tagesgeldkonten aufzuteilen und dies bei verschiedenen Banken. Dabei ist es dann auch egal, ob dafür zwei Banken im Inland gesucht werden, zwei Banken im EU-Ausland oder eine Bank im Inland und eine Bank im EU-Ausland. In allen drei Fällen liegt die Höhe der Einlagensicherung bei 100.000 Euro je Kunde, dies ist in der ganzen Europäischen Union so geregelt – und dies verbindlich für alle Mitgliedsländer.

Damit spielt letztlich nicht das Land die Rolle, wenn es um die Anlage auf einem Tagesgeldkonto gehen, sondern darum, wie hoch die Zinsen letztlich sind. Und auch hier punkten immer wieder Direktbanken aus dem europäischen Ausland mit vergleichsweise hohen Zinsen, wie auch unser aktueller Tagesgeldrechner zeigt.

Für Sparer sollte deshalb neben der in der ganzen EU geltenden Gesetzlichen Einlagensicherung andere Punkte wichtig sein wie zum Beispiel die Frage nach den weiteren Konditionen. Neben der Höhe der Zinsen spielt, und dies oft vergessen, der Zeitraum der Zinsgutschrift eine wichtige Rolle. Werden die Tagesgeldzinsen nur einmal im Jahr gutgeschrieben, können diese erst im Folge weiter angespart werden, was den Zinseszinseffekt über das Sparjahr selbst hinweg gesehen nicht möglich macht. Einen Zinseszins kann man jedoch auch über dasselbe Jahr hinweg aufbauen, wenn man sich Tagesgeldkonten sucht, bei denen die Zinsen nicht jährlich, sondern vierteljährlich gutgeschrieben werden. Noch besser ist es, sich für das Tagesgeld eine Bank zu suchen, deren Zinsen im jeweiligen Spitzenbereich liegen, die ihre Tagesgeldzinsen jedoch sogar monatlich gutschreibt. Hier ist ein starker Zinseszinseffekt möglich, der auch im Folgejahr noch Früchte trägt, wenn dann sowohl die Zinsen wie auch die Zinseszinsen weiter angespart werden.

#Tagesgeld - AnbieterZinsZins gilt für*DetailsAntrag
1.Consorsbank Tagesgeld1,00%NeukundenDetailsAntrag
2.Renault Bank direkt Tagesgeld0,70%NeukundenDetailsAntrag
3.Hoist Finance Tagesgeld0,60%Neu- und BestandskundenDetailsAntrag
4.TF Bank Tagesgeld0,55%Neu- und BestandskundenDetailsAntrag
5.Oney Bank Flexgeld240,55%Neu- und BestandskundenDetailsAntrag

» Alle Tagesgeldkonten im Vergleich betrachten